Pädiatrie

Pädiatrie

    Zielgruppe sind Kinder vom Säuglings-, bis ins Jugendlichenalter, mit Entwicklungsverzögerungen,  ADS bzw. ADHS, Wahrnehmungsstörung, Kinder mit Teilleistungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten

    Die Probleme und Auffälligkeiten zeigen sich dabei gerade in den verschiedenen Alltagssituationen, wie z. B in der Schule oder im Kindergarten, bzw. bei der Freizeitgestaltung der Kinder. So kann es  sichtbar sein dass Kinder sich von der Gruppe distanzieren und eine Außenseiterolle einnehmen, ein verstärkter Bewegungsdrang kann genauso auf Defizite oder eine Erkrankung des Kindes hindeuten, wie Konzentrationsstörungen und Aufmerksamkeitsdefizite.

    Einrichtungen in denen Ergotherapie stattfinden kann

    • Ergotherapiepraxis
    • Kindergarten und Kindertageseinrichtungen
    • Schulen/ Sonderschulen

    Ärztliche Diagnosen die zu einer ergotherapeutischen Behandlung führen können

    • Entwicklungsverzögerung
    • auditiver und visueller Wahrnehmungsstörung
    • Wahrnehmungs- und Reizverarbeitungsstörung
    • Aufmerksamkeitsstörung und Konzentrationsschwäche
    • Teilleistungsstörung
    • Grob-und Feinmotorischen Defiziten
    • Graphomotorischen Auffälligkeiten
    • Interaktions- und Kommunikationsdefiziten
    • Verhaltensauffälligkeiten
    • Legasthenie
    • Dyskalkulie

    Inhalte der Ergotherapie bei Kindern

    • Diagnostik mit verschieden standardisierten Entwicklungstests und Screenings
    • Elterngespräche/ Austausch mit Kinderärzten, Erziehern, Lehrern und weiteren behandelnden Therapeuten
    • Behandlung nach dem Konzept der Sensorischen Integration
    • Graphomotorische Übungen
    • Linkshänder- Training
    • Psychomotorische Gruppenbehandlung
    • Marburger Konzentrationstraining
    • Aufmerksamkeitstraining nach Lauth und Schlottke

    In der Ergotherapie für Kinder kommen vor allem spielerische Behandlungskonzepte zum Einsatz, die zur Verbesserung von Motorik, des Verhaltens, der Sensorik oder der Selbstständigkeit dienen können. Klassische Konzepte in der Ergotherapie für Kinder stellen so zum Beispiel, das Konzentrationstraining, die Sensorische Integrationstherapie, das Aufmerksamkeitstraining, die Lerntherapie oder die spielerische Entwicklung der Grob- und Feinmotorik. Zu einem wesentlichen (und nicht zu vernachlässigendem) Aspekt der Ergotherapie bei Kindern gehört ferner die Beratung der Eltern und die Zusammenarbeit des Umfeld des Kindes (z.B. Kindergartenmitarbeiter).

    Ziele der ergotherapeutischen Behandlung mit Kindern

    • Größtmögliche Selbstständigkeit im Alltag, in der Schule und im sozialen Umfeld
    • Entwicklung und Verbesserung der Motorik, Koordination, Wahrnehmung, kognitiven und sozialen Fähigkeiten
    • Vermeidung von Folgeschäden und Entwicklungsverzögerungen