PäPKi®

Inhalte der Entwicklungs und Lerntherapie nach PäPKi®

Zuerst wird ein ausführliches Anamnesegespräch unter Einbeziehung der Entwicklungsgeschichte geführt. Hierbei werden Aspekte wie: frühkindliche motorische Entwicklung und Lern- und Verhaltensauffälligkeiten im Kindergartenalter bzw. Schulalter genauer betrachtet. Nach Bedarf werden die Fertigkeiten des Kindes überprüft in den Bereichen:

  • Koordination
  • Gleichgewicht
  • neuromotorischer Aufrichtungsstatus
  • Persistierende frühkindliche Reaktionen
  • Blickmotorik
  • Zeichnen

Die Ergebnisse werden mit den Eltern zusammen besprochen. Danach wird die Familie in ein individuelles Übungspogramm eingebunden. Wichtig für die Lern– und Verhaltenstherapie nach PäPKi® ist die aktive Mitarbeit der Eltern. Um Aufrichtungsdefizite zu beheben, erhalten die Kinder ein Trainingspogramm für Zuhause, dass unter Aufsicht der Eltern zu turnen ist. Die Entwicklungs- und Lerntherapie nach PäPKi® wird von den Krankenkassen nicht getragen. Die Kosten für eine Behandlung müssen die Eltern übernehmen.

Was ist PäPKi®?

Der Name PäPKi® steht für "Pädagogische Praxis für Kindesentwicklung". Die Entwicklungs- und Lerntherapie nach PäPKi® hat Frau Dr. Wibke Bein Wierzbinski entwickelt. Durch langjährige Forschung (2000) der frühkindlichen Entwicklung in den ersten 18 Monaten ist deutlich geworden, wie wichtig der neuromotorische Aufrichtungsprozess ist. In dieser Reifungsphase entwickelt der Säugling Stützmotorik und Körperhaltung, die er gegen die Schwerkraft einsetzen kann. Durch Abweichungen des optimalen Verlaufs der frühkindlichen neuromotorischen Bewegungsentwicklungen können Lern- und Verhaltensauffälligkeiten entstehen. Kommt es zu Defiziten, muss sich ein Kind immer wieder neu orientieren und kann nicht auf Gewohntes zurückgreifen. Im Kontakt mit betroffenen Kindern ist es wichtig, einzuschätzen, ob die Entwicklung eines Kindes altersentsprechend ist oder ob Entwicklungverzögerungen vorhanden sind. Es kommt immer öfter vor, dass Eltern, Lehrer, Therapeuten und Mediziner sich mit Bewegungsdefiziten, Lern- und Verhaltensauffälligkeiten ihrer Kinder auseinander setzen müssen. Außerdem können schulische Probleme auftreten wie zum Beispiel:

  • Legasthenie
  • Dyskalkulie (Rechenschwäche)    
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Hyperaktivität

Behandlung

Bei einer PäPKi® Behandlung ist der Schwerpunkt das Diagnostizieren und Verbessern von neuromotorischen Aufrichtungdefiziten. Aufrichtungsdefizite machen sich im Alltag bemerkbar durch:

  • krumme und unruhige Sitzposition
  • Sitzkyphose
  • eingeschränkte Kopfbewegungen
  • Kopfgelenkdysfunktionen
  • unrundes Gangbild mit innenrotierten Beinen
  • Knick- Senk- Fuß
  • unreife Augenbewegung
  • verkrampfte Stifthaltung
  • undeutliche Aussprache

Fachliteratur zur Entwicklungs-und Lerntherapie nach PäPKi®

Bein- Wierzbinski, W.
Räumliche konstruktive Störung bei Grundschulkindern.
Eine Untersuchung über die Bedeutung des neuromotorischen Aufrichtungsprozesses für Blickmotorik und räumliche- konstruktives Darstellen sowie Möglchkeiten der Entwicklungsförderung durch motorisches Training.

Bein Wierzbinski, W.
Eine kleine Raupe geht auf Wanderschaft... und macht viele Bekanntschaften.
Neuromotorisches Übungspogramm für Kinder im Vorschulbereich und Grundschule.